Discussion:
Unterhaltskosten WOMO
(zu alt für eine Antwort)
Harry
2006-01-20 19:05:20 UTC
Da ich immer viel mit PKW Kleinwagen unterwegs bin(auch Übernachtung),
habe ich mir überlegt, den PKW zu verkaufen und mir einen VW oder
ähnliches Fabrikat Campingbus gebraucht zu kaufen. Wie sieht es
allgemein mit den Unterhaltskosten aus bei ca. 55KW Diesel?
Wer hat ähnliches gemacht und kann mir Tipps geben?
Gruß
Harry
Hannes Haidvogel
2006-01-20 22:26:17 UTC
Post by Harry
Da ich immer viel mit PKW Kleinwagen unterwegs bin(auch Übernachtung),
habe ich mir überlegt, den PKW zu verkaufen und mir einen VW oder
ähnliches Fabrikat Campingbus gebraucht zu kaufen. Wie sieht es
allgemein mit den Unterhaltskosten aus bei ca. 55KW Diesel?
Wer hat ähnliches gemacht und kann mir Tipps geben?
Gruß
Harry
55 KW sind für einen VW-Bus zu wenig (ich fahre 70 PS, da braucht man
viel Geduld). Unter 110 PS Diesel solltest es nicht tun.

Ansonst eine gute Lösung, aber schau, dass du zumindest ein Pilzdach,
wenn nicht Aufstelldach hast. Damit kannst dir Stehhöhe machen. Beim
Übernachten am Straßenrand bleibt das Dach unten und du fallst nicht
auf.

Liebe Grüße
Hannes
Reinhard Pfeiffer
2006-01-21 07:54:38 UTC
Hallo,
Post by Harry
Da ich immer viel mit PKW Kleinwagen unterwegs bin(auch Übernachtung),
habe ich mir überlegt, den PKW zu verkaufen und mir einen VW oder
ähnliches Fabrikat Campingbus gebraucht zu kaufen. Wie sieht es
allgemein mit den Unterhaltskosten aus bei ca. 55KW Diesel?
Mit 55 KW brauchst Du noch jemanden, der schiebt. :-)
Für meinen VW T4 TDI mit 96 KW und mit 2500 ccm zahle ich
momentan 171 Euro Kfz-Steuer pro Jahr, da auf 2810 kg aufgelastet.
Falls diese "LKW-Regelung" demnächst wegfallen soll, dann werden
ca. 410 Euro Steuer fällig.
Bei der Haftpflicht-Versicherung kommt nochmal der ähnliche
Betrag dazu.
Der Spritverbrauch liegt bei ca. 8 - 9 l/100 km.
Der Unterhalt ist schon um einiges höher als bei einem
Kleinwagen.
Allerdings hat man mit einem VW-Bus dann auch ein richtiges
Auto und keine Seifenkiste. :-)
Post by Harry
Wer hat ähnliches gemacht und kann mir Tipps geben?
Wenn Du auch bei kaltem Wetter im VW-Bus übernachten willst,
dann ist mind. eine Standheizung nötig.
Ein komplett ausgebauter Campingbus wäre für Dich schon
was schönes.
Mit Klappdach für gemäßigte Temperaturen, mit festem Hochdach
auch für den Winter.
Irgendwelche spartanischen Notlösungen machen auf Dauer
keine Freude und sind eher nur für die Gelegenheitsnutzung
im zu kurzen Jahresurlaub.

Für das Geld eines Campingbuses kann man aber auch
lange im Gasthof übernachten, zumindest im Winter.
Aber das muß jeder selbst wissen, was praktischer ist,
was er mag und was er ausgeben will.

Ich sage nur eines: Einmal VW-Bus, immer VW-Bus!

Vorteil von VW-Bus: Du brauchst keinen Zweitwagen,
da absolut alltagstauglich und handlich.
--
Gruß Reinhard
Thomas Kittel
2006-01-23 07:52:15 UTC
Post by Reinhard Pfeiffer
Ich sage nur eines: Einmal VW-Bus, immer VW-Bus!
Vorteil von VW-Bus: Du brauchst keinen Zweitwagen,
da absolut alltagstauglich und handlich.
Es muss nicht immer VW-Bus sein. Die Marco Polos von Mercedes sind nicht
schlechter. Die Vito Marco Polo sind sehr hübsch haben aber einige
Macken und rosten gerne mal. Die Viano Marco Polo sind ausgereifter,
vielleicht nicht ganz so hübsch aussen. Dafür sind sie innen echt chic.


Allerdings wird für den Viano eben auch ein stolzer Preis aufgerufen,
wenn auch der Vergleichpreis etwa 6 kEU tiefer liegt als für einen T5
California. Trotzdem gilt: Setz Dich vorm Studium der Preisliste. Vom
Nutzwert sind beide vergleichbar.
Die Vito Marco Polo sind deutlich billiger, aber eben nicht ganz problemlos.

Der Umstieg vom Alkhoven + 3l-6Zyl-Komfort-Familien-Kutsche mit allem
Pipapo zum Viano Marco Polo als Alleinfahrzeug, hat mir große
Einsparungen gebracht, bei wenig eingeschränktem Nutzwert. Der Aufwand
für Pflege und Wartung von 2 Fahrzeugen ist auch zeitlich viel höher und
auch kaum mit Geld aufzuwiegen.
Ich hab's nicht bereut.


Gruß Thomas
Peter
2006-01-24 12:52:49 UTC
Post by Thomas Kittel
Post by Reinhard Pfeiffer
Ich sage nur eines: Einmal VW-Bus, immer VW-Bus!
Vorteil von VW-Bus: Du brauchst keinen Zweitwagen,
da absolut alltagstauglich und handlich.
Es muss nicht immer VW-Bus sein. Die Marco Polos von Mercedes sind nicht
schlechter. Die Vito Marco Polo sind sehr hübsch haben aber einige
Macken und rosten gerne mal. Die Viano Marco Polo sind ausgereifter,
vielleicht nicht ganz so hübsch aussen. Dafür sind sie innen echt chic.
Allerdings wird für den Viano eben auch ein stolzer Preis aufgerufen,
wenn auch der Vergleichpreis etwa 6 kEU tiefer liegt als für einen T5
California. Trotzdem gilt: Setz Dich vorm Studium der Preisliste. Vom
Nutzwert sind beide vergleichbar.
Die Vito Marco Polo sind deutlich billiger, aber eben nicht ganz problemlos.
Der Umstieg vom Alkhoven + 3l-6Zyl-Komfort-Familien-Kutsche mit allem
Pipapo zum Viano Marco Polo als Alleinfahrzeug, hat mir große
Einsparungen gebracht, bei wenig eingeschränktem Nutzwert. Der Aufwand
für Pflege und Wartung von 2 Fahrzeugen ist auch zeitlich viel höher und
auch kaum mit Geld aufzuwiegen.
Ich hab's nicht bereut.
Gruß Thomas
Hallo,

mein erstes Womo war ein VW-Bully, danach kam ein kleiner Knaus-Alkoven,
bis vor kurzem ein ausgebauter Sprinter und jetzt bekomme ich einen
Hymer VAN.
Mit dem beweglichen Bully haben wir viel gesehen und er war unser
Alleinfahrzeug. Mit dem schwerfälligen, aber viel Platz bietenden
Alkoven wurde die Familie in Süden gekarrt. Danach kam der schnelle
Sprinter für weite Reisen und Städtetouren. Von dem trennen wir uns nun
weil wir mit dem Fahrwerk nicht zufrieden waren und er überall rostete.
Der Hymer ist solider, hat mehr Komfort und ist trotzdem kompakt
(207x590) wie ein Kastenwagen.
Mal sehen ob der Hymer hält, was er verspricht.

Gruss Peter
Thomas Kittel
2006-01-24 13:19:02 UTC
Post by Peter
Der Hymer ist solider, hat mehr Komfort und ist trotzdem kompakt
(207x590) wie ein Kastenwagen.
Mal sehen ob der Hymer hält, was er verspricht.
Willst Du versuchen mit dem Hymer als Alleinfahrzeug klar zu kommen,
oder unterhältst Du neben dem ein Auto für den Alltag?

Gruß Thomas
Peter
2006-01-24 16:05:08 UTC
Post by Thomas Kittel
Post by Peter
Der Hymer ist solider, hat mehr Komfort und ist trotzdem kompakt
(207x590) wie ein Kastenwagen.
Mal sehen ob der Hymer hält, was er verspricht.
Willst Du versuchen mit dem Hymer als Alleinfahrzeug klar zu kommen,
oder unterhältst Du neben dem ein Auto für den Alltag?
Gruß Thomas
nein dafür wäre er mir dann doch zu groß ...ich fahre nebenher einen
golf ...
gruss Peter
Helmut Pinz
2006-01-21 10:54:43 UTC
Hallo Harry,
also VW-Camper ist so eine Sache, dazu muß man fast geboren sein. Wir hatte
auch einen und weinen dem einerseits nach, andererseits aber sind wir froh,
ihn los zu haben.
Vorteile:
Mobil wie mit PKW, man kann überall parken, der Fahrcomfort ist akzeptabel.
Auch am Wochenende, mal schnell an einen See zum Baden, da ist der ideal,
er gilt halt als PKW und nicht als WoMo. Selbst in Tirol, wo WoMo nachts
nicht parken dürfen, da fällt man nicht auf.
Nachteile:
Der Hygienebereich ist äußerst dürftig, waschen ist ist in der kleinen
Waschmulde kaum richtig möglich. Ein bischen das Gesicht nass machen und
Zähne putzen geht. Toilette? Stell die vor, Du übernachtest auf einem
Parklatz mitten in der Stadt und morgens hast Du ein Bedürfnis, das Du
nicht mit anderen teilen möchtest... Eine mobile Porta Potti und der
Partner geht in der Zeit spazieren...

Wie sieht es
Post by Harry
allgemein mit den Unterhaltskosten aus bei ca. 55KW Diesel?
Mit dem Motor, da wirst Du von Fernfahrern geliebt, entweder fahren die Dir
am Berg dicht auf und schieben an oder beim endlosen Überholvorgang kommt
der linke Arm des Brummifahrers raus und winkt Dir, doch endlich mal vorbei
zu fahren.
Sprittverbrauch hatte ich mit meiner müden Kisten zwischen 10 und 12,5
Ltr/100km. Wenn der Motor schwachbrüstig ist, fährst Du oft Vollgas um nur
aus eine Reisegeschwindigkeit von 120 zu kommen und das macht sich halt
auch in den Litern bemerkbar.
Da die Busse als Nutzfahrzeuge ausgelegt sind, weisen die auch eine gewisse
Robustheit auf. Schwachstelle der Zahnriemen, bei mir war die Elektrik
dürftig, doch Fahrwerk war unkaputtbar.
Keine leichte Entscheidung für Dich
Helmut
Klaus Rohrssen
2006-01-21 16:54:02 UTC
Moin ;-)
und mir einen VW oder ähnliches Fabrikat Campingbus gebraucht zu
kaufen.
Wie sieht es allgemein mit den Unterhaltskosten aus bei ca. 55KW
Diesel?
Das hängt vom Auto, vom Alter und Zustand desselben und von der Nutzung
ab. 55kW gibt's ja wohl kaum noch bei Neufahrzeugen in der
Grössenordnung, wenn Du mit Daten eines Altfahrzeugs (VW LT, 1989,
Nutzung 1999-2004) in Form einer Excel-Tabelle etwas anfangen kannst,
schick' mir mal eine Mail.

Zu der Motorleistung:

Leistung ist eine Sache, Gewicht und Ungeduld sind andere. Auch ein
3'ter bewegt sich mit 55kW schneller als die LKW, je nach
Achsübersetzung wird das an manchen Autobahnsteigungen vielleicht ein
Problem sein, aber wer hängt schon ständig an Steigungen. Stressfreier
sind Mehr-PS natürlich allemal. Wer allerdings mit dem Campingbus auch
die linke Autobahnspur bevölkern will, warum auch immer, sollte sich das
nochmal überlegen (sowohl was die Grösse des Fahrzeuges als auch die
Motorleistung betrifft).

mfG
K.R.

www.lt-forum.de
Thomas Kittel
2006-01-23 08:00:56 UTC
Post by Klaus Rohrssen
sind Mehr-PS natürlich allemal. Wer allerdings mit dem Campingbus auch
die linke Autobahnspur bevölkern will, warum auch immer, sollte sich das
nochmal überlegen (sowohl was die Grösse des Fahrzeuges als auch die
Motorleistung betrifft).
Nun, die modernen Campingbusse mit den starken Turbodieselmotoren
stossen in bereiche bis zu 200km/h vor. Das reicht auch für die linke
Spur. Ob man das noch als spassig empfindet, mag jeder für sich
entscheiden. Aber immerhin ist das für manche ein Kaufargument für den
Campingbus und gegen ausladende Alkoven.

(Nur mal so für die Speed-Fetischisten, ab Mai kommt der 8-Zylinder
Viano Marco Polo:-)) )

Gruß Thomas
Klaus Rohrssen
2006-01-23 19:47:14 UTC
Hallo
Post by Thomas Kittel
Nun, die modernen Campingbusse mit den starken Turbodieselmotoren
stossen in bereiche bis zu 200km/h vor. Das reicht auch für die linke
Spur.
Es reicht dafür, sicher, jedenfalls so lange, bis man auch damit
irgendjemandem im Wege steht. Die handelsüblichen 156PS-Sprinter gehen
mir jedenfalls auf den Senkel, wenn ich es mal eilig habe, was zum Glück
aber selten genug vorkommt.
Post by Thomas Kittel
Ob man das noch als spassig empfindet, mag jeder für sich entscheiden.
Der Spass endet in den Situationen, in denen man erkennen muss, dass das
Fahrvermögen des eiligen Fahres nicht in gleichem Masse wie die
Motorleistung zugenommen hat. Das gilt natürlich auch für die PKW, wenn
auch 1,5t etwas einfacher zum Stehen zu bringen sind als 3.5t aus
derartigem Tempo.
Post by Thomas Kittel
Aber immerhin ist das für manche ein Kaufargument für den Campingbus
und gegen ausladende Alkoven.
Möglich. Ich gehe allerdings nach wie vor davon aus, dass der OP, der
von einem gebrauchten Fahrzeuge in der Leistungskategorie um 55kW
sprach, kein derartiges Fahrzeug gemeint hat. Vor den Spass hat der
Hersteller ja meistens einen recht stolzen Kaufpreis gestellt.

mfg
K.R.
Thomas Kittel
2006-01-24 07:00:27 UTC
Post by Klaus Rohrssen
Möglich. Ich gehe allerdings nach wie vor davon aus, dass der OP, der
von einem gebrauchten Fahrzeuge in der Leistungskategorie um 55kW
sprach, kein derartiges Fahrzeug gemeint hat. Vor den Spass hat der
Hersteller ja meistens einen recht stolzen Kaufpreis gestellt.
Davon gehe ich ja auch aus. Es ging mir nur um das Argument der
Langsamkeit, welches für die moderneren Campingbusse nicht mehr zutrifft.
Ich selber empfinde die Raserei mit den Dingern auch als nicht sehr ziel
führend, da die Sache schnell stressig wird und die Fahrphysik sich auch
nicht mit hohen Motorleistungen austricksen lässt.
Trotzdem ich also die Geschwindigkeiten oberhalb 150 km/h mit dem Marco
Polo nur sehr selten nutze, empfinde ich die Motorleistung sehr
angenehm. Wenn man so mit 130 Autobahnrichtgeschwindigkeit + Tempomat
entspannt und sparsam seinen Ziel entgegen dümpelt ist das viel mehr
Urlaub, als ein Höllenritt mit 190 durch alle Minilücken und freien
Spuren im üblichen, deutschen Urlaubszeit-Dauerstau.

Ein nicht ganz zu unterschätzendes Argument gegen die untermotorisierten
Campinbusse ist die Lebensdauer der Motoren. Die relativ schweren Geräte
werden fast immer im Vollastbereich getriezt. Darunter leidet der olle
Saugdiesel enorm. Die bekannten Zylinderkopfschäden der 75PS T4 sind
beredtes Beispiel dafür, wie man so einen Bus NICHT bewegen soll.

<Ächz> Aber wer hat schon soooo viel Geduld!

Gruß Thomas
Horst Lehner
2006-01-24 07:23:35 UTC
Hallo Klaus, hallo allerseits,
Die handelsüblichen 156PS-Sprinter gehen mir jedenfalls auf
den Senkel, wenn ich es mal eilig habe, was zum Glück aber
selten genug vorkommt.
Das betrifft dann aber wohl auch PKW mit normaler Motorisierung, die mit
Geschwindigkeiten zwischen 110 und 130 km/h auf der Überholspur unterwegs
sind. Es wäre Dir wohl am liebsten, auf der Überholspur wäre nur Leute
unterwegs, die genau so schnell fahren, wie Du. Die Straße ist aber dazu da,
alle ans Ziel zu bringen. Da kannst Du ja wohl kaum erwarten, dass jemand
aufs Überholen verzichtet, nur weil er Dir damit das noch schnellere Fahren
unmöglich macht. Wenn man Deine Argumentation (so wie ich sie verstehe) zu
Ende denkt, dann müssten sonst alle aufs Überholen verzichten, die dabei
keine 180km/h fahren können oder wollen.

Leider greift solche Egozentrik auf unseren Straßen (v. a. natürlich den
Autobahnen) mehr und mehr um sich. Beispiel: Ich (WoMo) fahre auf der
rechten Spur, einen LKW voraus. Knapp hinter mir auf der Überholspur ein
PKW, der nicht recht überholt, aber bremsen müsste, wenn ich nach links
ausschere. Ich setze den Blinker, um meine Überholabsicht anzuzeigen. Ein
Mitdenker würde nun entweder etwas vom Gas gehen, um mich reinzulassen, oder
zügig überholen, damit ich hinter dem LKW nicht bremsen muss. Die
wahrscheinlichste Reaktion ist aber, dass er nur gerade so wenig Gas gibt,
dass ich nicht mehr raus kann. Besonders ärgerlich finde ich dieses
Verhalten, wenn er beim vorherigen Überholvorgang schon hinter mir
gedrängelt hat. Daher habe ich mir inzwischen angewöhnt, zwischen mehreren
LKWs bei der Rückkehr auf die rechte Spur den Verkehr hinter mir genau zu
beobachten. Erfolgt innerhalb von 5 Sekunden kein Anzeichen für zügiges
Überholen, bin ich wieder rechts, damit ich nicht vor dem nächsten LKW
ausgebremst werde.

Grüße von Horst
Klaus Rohrssen
2006-01-24 19:44:10 UTC
Hallo
Post by Horst Lehner
Wenn man Deine Argumentation (so wie ich sie verstehe) zu
Du hast sie nicht verstanden.

Wenn Du normal unterwegs bist, lass den Drängelsprinter halt vorbei und
gut ist, jedenfalls ist die Vorstellung angenehmer, der schlägt irgendwo
vor mir ein als in meine Rücklichter.

Wenn Du - aus welchen Gründen auch immer - wirklich eilig unterwegs
bist, und das unterstellt zulässigerweise, wirst Du auch feststellen,
dass sich die 150-160 km/h Transporterfront ausgesprochen schwer tut,
mal wieder rechts rüber zu ziehen, auch wenn die Lücke gross genug wäre.
Ich gebe allerdings zu, dass es kein ganz ausschliessliches
Verhaltensmuster dieser Fahrergruppe ist.
Post by Horst Lehner
ausschere. Ich setze den Blinker, um meine Überholabsicht anzuzeigen.
Ein Mitdenker würde nun entweder etwas vom Gas gehen, um mich
reinzulassen, oder zügig überholen, damit ich hinter dem LKW nicht
bremsen muss.
"Mitdenker" zu erwarten zeugt von gesundem Optimismus :-}

Ich würde Dich schon reinlassen, soweit ich dafür nicht übermässig auf
das linke bzw. mittlere Pedal treten muss, so wie ich auch nicht mit 200
km/h an einer LKW-Kolonne vorbei rausche, in der noch PKW /
Leichttransporter stecken, die auf eine Lücke lauern (und sei Sie auch
zu kurz).
Post by Horst Lehner
Daher habe ich mir inzwischen angewöhnt, zwischen mehreren
LKWs bei der Rückkehr auf die rechte Spur den Verkehr hinter mir genau
zu beobachten. Erfolgt innerhalb von 5 Sekunden kein Anzeichen für
zügiges Überholen, bin ich wieder rechts, damit ich nicht vor dem
nächsten LKW ausgebremst werde.
Verständlich auf Dauer aber etwas nervig, die Pendelei. Mein Wohnmobil
(3.5t / 70kW) taugt nun sowieso nicht für die Hatz, bei 125 km/h steht
der Drehzahlmesser am roten Bereich, also bleibt's bei 95-100 km/h und
der Rest reicht für den kurzen Überholsprint, wenn der denn angezeigt
ist. Blinkt man lange genug, lässt man mich auch rein, rechts verhungert
bin ich selten.

mfG
K.R.
Horst Lehner
2006-01-25 06:47:50 UTC
Hallo Klaus,

Danke für die Anpassung des Betreffs.
Post by Klaus Rohrssen
Mein Wohnmobil
(3.5t / 70kW) taugt nun sowieso nicht für die Hatz, bei 125 km/h steht
der Drehzahlmesser am roten Bereich,
Da bin ich mit 93kw und langem 5. Gang natürlich besser dran. In der Ebene
ist eine Reisegeschwindigkeit von 120 km/h ohne weiteres möglich und auch
nicht mit übermäßigen Drehzahlen verbunden.
Post by Klaus Rohrssen
Blinkt man lange genug, lässt man mich auch rein, rechts verhungert
bin ich selten.
Wenn ich generell schneller bin als die LKW finde ich es aber lästig, hinter
dem LKW wieder bremsen zu müssen, bloß weil einer, der schon hinter mir
gedrängelt hat, nun nicht vorbei kommt. Deshalb gehe ich bei sehr kurzen
Lücken nicht nach rechts, bei längeren schon, aber ... siehe oben im Thread.
Der lange 5. Gang geht halt auf Kosten der Elastizität.

Wenn der Verkehr zu dicht und das Überholen zu stressig wird, fahre ich
einfach langsamer. Auch die LKW-90 gehen gut im 5. Gang, sogar im
energiesparendsten Drehzahlbereich.

Grüße von Horst
Roland Mösl
2006-01-25 08:59:26 UTC
#"Harry" <***@yahoo.de> schrieb im Newsbeitrag
#news:***@o13g2000cwo.googlegroups.com...
#Da ich immer viel mit PKW Kleinwagen unterwegs bin(auch Übernachtung),
#habe ich mir überlegt, den PKW zu verkaufen und mir einen VW oder
#ähnliches Fabrikat Campingbus gebraucht zu kaufen. Wie sieht es
#allgemein mit den Unterhaltskosten aus bei ca. 55KW Diesel?
#Wer hat ähnliches gemacht und kann mir Tipps geben?

Schon mal an Minivan gedacht?

Bus passt bei weiten nicht mehr in jede Garage.
Großer Frontquerschnitt bedeutet mehr Verbrauch

Wenn ich mal auf der Landstraße Zeit habe, kann ich meinen
Seat Alhambra auch mit 5,5 Liter auf 100 bewegen.

http://auto.pege.org/2004-rumaenien-fahrt
--
Roland Mösl
http://politik.pege.org Steuerreform pro Mensch
http://notebook.pege.org mobile Computing
http://auto.pege.org Auto und Verkehr
http://wohnen.pege.org Bauen und Wohnen
Hannes Haidvogel
2006-01-25 21:45:44 UTC
Post by Roland Mösl
#Da ich immer viel mit PKW Kleinwagen unterwegs bin(auch Übernachtung),
#habe ich mir überlegt, den PKW zu verkaufen und mir einen VW oder
#ähnliches Fabrikat Campingbus gebraucht zu kaufen. Wie sieht es
#allgemein mit den Unterhaltskosten aus bei ca. 55KW Diesel?
#Wer hat ähnliches gemacht und kann mir Tipps geben?
Schon mal an Minivan gedacht?
Nicht jeder führt Apfelsaft zum Bettenbauen mit:)

LG
Hannes